Kiefergelenkstörung (CMD), Diagnose und Behandlung

8. Juni 2015 Jürgen Seibold Allgemein

Kiefergelenk – Störung (CMD):  Diagnose und Behandlung
– eine genauere Betrachtung

basierend auf meinem Artikel:

Kiefergelenkstörung (CMD), Ursachen ganzheitlich betrachtet

folgt hiermit die Fortsetzung zur Untersuchung
der Ursachen und deren Behandlung.

Interdisziplinär ist das Schlagwort bei der Diagnose
und Behandlung von Kiefergelenk – Störungen (CMD)

Interdisziplinär bedeutet die Hilfe UND Zusammenarbeit
mehrerer Fachleute aus verschiedenen Bereichen.

Interdisziplinär - Zusammenarbeit der Fachleute

Interdisziplinär – Zusammenarbeit der Fachleute

Allerdings möchte ich betonen, dass es im sogenannten
„modernen“ Zeitalter eher üblich ist, wenig Zeit zu haben.
Deswegen habe ich mich vor vielen Jahren entschlossen,
keinen Bereich der menschlichen Gesundheit / Krankheit
auszuschließen und mir Erfahrung in fast allen Hauptdisziplinen
anzueignen, so dass ich dem betroffenen Menschen
möglichst umfangreich mit Rat zur Seite stehen kann.

Natürlich ist die Zahnheilkunde davon ausgenommen und
ich verweise in besonderen und schwierigen Fällen auf
entsprechende Fachleute, insofern ich die Untersuchung oder
Behandlung nicht selbst durchführen kann.

Die verschiedenen Disziplinen umfassen:

  • Zahnheilkunde  und Kieferorthopädie
  • Orthopädie
  • innere Medizin
  • Psychologie / Psychotherapie
  • Neurologie
  • Ernährungslehre (Diätetik)
  • traditionelle Medizin, Heilkunde

Aus meinen bisherigen Erfahrungen rate ich den Betroffenen,
sich möglichst Hilfe bei Fachleuten zu holen, die Erfahrungen
beziehungsweise Kenntnisse in mehreren Bereichen haben,
damit die Wege nicht zu lang und die Kommunikation
ohne unnötige Umwege möglich ist.

Eine Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt /Zahnärztin
(im Folgenden nur noch Zahnarzt genannt –
die Damen
mögen mir aufgrund der Lesbarkeit verzeihen)
und einem Heilpraktiker oder ganzheitlich erfahrenen Arzt,
der mit allen Ebenen der menschlichen Problemstellungen
vertraut ist                                    -beziehungsweise –
wenigen weiteren Therapeuten der unterschiedlichen
Disziplinen stellte sich bisher für meine Patienten
als wirkungsvoller heraus –
viele Köche verderben nun mal den Brei.

Ausnahmen bieten lediglich Kliniken und Therapiezentren,
in denen es regelmäßig Fallbesprechungen und
Therapieabstimmungen zwischen den Therapeuten
und Ärzten gibt.

Untersuchung, Befragung und Diagnosestellung
zur Kiefergelenk – Störung beim Zahnarzt

Diagnose beim Zahnarzt

Diagnose beim Zahnarzt

Der Zahnarzt sollte in den meisten Fällen
„mit im Boot sitzen“.
Kein Problem, da die regelmäßige
zahnärztliche Kontrolle für die meisten Menschen
des modernen Zeitalters unbedingt zu empfehlen ist –
und der Zahnarzt meist der erste Ansprechpartner
bei Kiefergelenk – Problemen sein wird.

In diesem Fall kann der Zahnarzt feststellen,
ob mit den Zähnen alles in Ordnung ist, oder
sich Zahnherde beziehungsweise Karies,
abgestorbene Zähne oder dergleichen im Mund
befinden. Im Falle einer Kiefergelenk – Störung,
wie Knacken, Knirschen, Reiben oder einer
schiefen Mundöffnung hat er die Möglichkeit,
weitere Untersuchungen anzustellen, beispielsweise
eine Untersuchung der Okklusion
(das optimale Zusammentreffen der Zähne beim Beißen)
mit Hilfe von Okklusionsfolien oder sogar einer
weitergehenden Funktionsanalyse.

Zahnarzt und Funktionsanalyse

Die Funktionsanalyse beim Zahnarzt

Liegt die Ursache der Kiefergelenk – Störung (CMD) an den
Zähnen beziehungsweise am fehlerhaften Zahnkontakt,
kann der Zahnarzt durch Schleifen oder Optimierung
von Kronen und allen weiteren nötigen Maßnahmen
die Ursache beheben und eventuelle weitere
Ursachen im Bereich des Kieferknochens mit Überweisung
zum Kieferchirurgen behandeln lassen.

 

Übergreifende Diagnosestellung
der Kiefergelenkstörung -interdisziplinär –
beim Heilpraktiker oder ganzheitlichen Arzt

 

Sollten am Kiefer, an den Zähnen oder Zahnkontakt
NICHTS zu finden sein:

Hier liegt der Ansatz der interdisziplinären Herangehensweise.
Befragt (Anamnese) und untersucht werden sollten
folgende Bereiche – je nach Erfahrung des Therapeuten
wird systematisch vorgetastet:

  • Körperstatik und physiologische Bewegung
    von Kiefergelenken und weiter
    von Kopf bis Fuß, um Einflüsse auf den
    Kiefer durch Nerven, Muskeln,
    Bindegewebe (Faszien) und Gelenke aufzuspüren
  • Untersuchung der Kiefermechanik
    und des Kieferbereichs auf Störungen
  • psychische und emotionale Faktoren,
    die auf Haltung und Kiefer einwirken,
    aktuelle und zurückliegende (Trauma)
  • Ernährung und Lebensweise
  • Funktion der inneren Organe

 

Sollte am Kiefer, an den Zähnen oder Zahnkontakt
etwas vom Zahnarzt diagnostiziert und behandelt
werden und – DENNOCH – gibt es weiter Probleme

 

Hier ist eine begleitende Diagnosestellung
wie oben genannt sehr sinnvoll, da eine
Störung im Bereich Zähne, Zahnkontakt und
Kiefer nach genug langer Zeit bereits weitere
Störungen im System – Mensch hervorgerufen
haben kann – so wird die Folge zur Ursache
und ein Teufelskreis kann entstehen.

ganzheitliche Untersuchung bei Kiefergelenkstörungen

ganzheitliche Untersuchung bei Kiefergelenkstörungen

 

Die Methoden zur Diagnose
der Kiefergelenk – Störung
beim ganzheitlichen Therapeuten –
Heilpraktiker oder Arzt

 

Hier verweise ich zuerst auf die Untersuchungsmethoden,
zur Kiefergelenk – Störung, derer ich mich in meiner Praxis
in Bremen bediene – mit diesen habe ich eigene Erfahrungen.
Dazu gehören:

 

In anderen Praxen können weitere Untersuchungs-
Methoden helfen,den Ursachen der Kiefergelenk –
Störung (CMD)auf die Spur zu kommen.
Hier einige Beispiele:

 

Die ganzheitliche Behandlung der Kiefergelenk – Störung (CMD)

Im vorigen Kapitel habe ich die Behandlung durch den Zahnarzt
bei Störungen der Zähne beziehungsweise des Zahnkontakts
schon vorausgesetzt. Egal, ob der Erstkontakt beim ganzheitlichen
Therapeuten (Heilpraktiker, Arzt) war oder beim Zahnarzt –
bei Störungen, die durch die Zähne, den Zahnkontakt oder
Kieferknochen verursacht werden, ist der Zahnarzt
hinzuzuziehen.

Des weiteren finden folgende Behandlungsmöglichkeiten
Anwendung, je nachdem, welche Ursache(n) gefunden
wurden. Auch hier verweise ich erst einmal auf die
Methoden, die mir aus meiner Praxis in Bremen
vertraut sind:

  • Meines Erachtens IMMER:
    spezielle Übungen für den Alltag, um
    die Heilung selbst zu beeinflussen (Krankheit und Gesundheit
    sind Prozesse, auf die ICH SELBST Einfluss habe
  • Behandlung des Körper manuell,
    über die TUINA, das manuelle Behandlungsverfahren
    der chinesischen Medizin (betrifft alle Körperschichten,
    von der Haut, die Nerven über das Bindegewebe (Faszien)
    , die Organe  bis zu den Knochen und Gelenken
    Vergleiche Faszientherapie
  • Behandlung mit Akupunktur – als Begleitung
    oder erst einmal als Hauptmaßnahme
  • Kräutertherapie
  • Behandlung von psychischen und emotionalen
    Störungen. Kiefergelenkstörungen durch
    „Stress“ bedingen ein Verständnis von
    Stressfaktoren und Reizverarbeitung
  • individuelle Ernährungsratschläge
    Vor Allem dem Kauen als Reizgebung für
    gesunde Zähne und Kiefer kommt hier
    eine wesentliche Bedeutung zu

 

In anderen Praxen können weitere Behandlungsverfahren
zur Kiefergelenk – Störung (CMD) angewendet werden –
sinnvoll ist auf jeden Fall, dem Betroffenen ein Verständnis
der Ursachen zu vermitteln und Übungen für den Alltag anzuleiten

 

 

Speziell zum Thema Physiotherapie und
Kiefergelenk – Störung (CMD)

Kiefergelenkstörungen (CMD)

Interdisziplinäre Therapie bei Kiefergelenkstörungen (CMD)

 

Wie bereits aus meinem Artikel
Kiefergelenk – Störung (CMD), Ursachen ganzheitliche betrachtet
hervorgeht, ist es meist nicht wirklich sinnvoll,
innerhalb einer „15 Minuten Therapie“ übergreifende
Störungen zu behandeln.

Die Physiotherapie kann eine sinnvolle Unterstützung
für den Heilungsprozess darstellen, allerdings ist dafür
meist auch genug Zeit notwendig.
Physiotherapie muss vom Arzt verordnet werden,
und vor allem Zahnärzte haben in Bezug auf die
Kiefergelenk – Störung eine gute Möglichkeit ,
einen Physiotherapeuten, der sich mit dem Thema
Kiefergelenk – Störung auskennt, umfangreich in die
Therapie einzubinden.
Aus meiner Erfahrung heraus macht eine Therapieeinheit
von mindestens 30 Minuten in den meisten Fällen erst
Sinn. Durch eine Verordnung mit KG Doppel bei CMD
oder KG und MT (je nach Physiotherapeut unterschiedlich)
wird der Behandlungszeit genug Raum geschaffen.

Sollten Sie speziell hierzu Fragen haben, kontaktieren
Sie mich gerne !

Hiermit beende ich meine Ausführungen.
Bestimmt tauchen noch weitere Fragen auf, die aber
in einem individuellen Gespräch beziehungsweise mit
der Lektüre eines speziellen Fachbuches oder einer
Fachfortbildung geklärt werden können.
Dazu verweise ich auf die Quellenangaben und
Verweise im Folgenden am Ende des Artikels.

Jürgen Seibold
Heilpraktiker und Physiotherapeut,
Bremen
www.heilpraktiker-seibold.de – Kiefergelenk – Behandlung

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit beim Kiefergelenk

Zahnärzte in Bremen, die ich aus eigener Erfahrung empfehlen möchte
(Für weitere Empfehlungen informieren Sie mich gerne)

 

Artikel, Quellenangaben zum Kiefergelenk

Buchtipps zum Kiefergelenk

BehandlungBremenCMDHeilpraktikerInterdisziplinärKiefergelenkKiefergelenkstörungPhysiotherapeutPhysiotherapieUrsacheZahnarzt

5 Antworten zu “Kiefergelenkstörung (CMD), Diagnose und Behandlung”

  • Alexan sagt:

    Genau das habe ich seit dem ein Weißheitszahn einen Backenzahn gekippt hat (hatte eine Lücke vor dem Backenzahn).
    Und jetzt hab ich beschriebene Symptome allerdings wird die Behandlung von der Krankenkasse nicht übernommen und ich musste schon über 2000€ für Spangen beim KFO lassen, die teilweise nicht geholfen haben.
    Mir wurde mehrmals gesagt man wisse nicht, wie man den Zahn stellen solle, damit die Symptome verschwinden bzw. lässt sich dieses nicht vorhersagen.
    Die meisten wollen nur Kohle sehen.

    Sehr sehr schade, hätte mir den Weißheitszahn rechtzeitig entfernen lassen sollen 🙁

    Langsam geht es Dank einer Spange wieder berg auf, aber nur langsam.

    Ich bin übrigens erst 21.

  • Mel sagt:

    Interessant was ich hier gerade gelesen hab. Ich wünschte, ich hätte einen Heilpraktiker wie Sie in meiner Nähe (wohne ganz im Süden Deutschlands), dann würde die Sache vielleicht anders aussehen. Ich leide seit ca. meinem 12. Lebensjahr unter einem verschobenen und ungleichen Kiefergelenk (rechts hart/eher störisch; links vor allem locker und unstabil). Das hat sich jetzt über die Jahre so ausgeweitet, dass meine Zähne verschoben sind und ich einen offenen Überbiss hab. Hab schon alles mögliche ausprobiert, von Kieferorthopäden über Heilpraktiker bis hin zum Physiotherapeuten. Am besten geholfen hat der Physiotherapeut muss ich sagen. Der konnte meinen Kiefer soweit behandeln, dass das Knirschen und die Schmerzen rechts ganz weggingen und links zumindest auf ein Minimum reduziert wurden. Der Kieferorthopäde war dagegen ganz lustig. 2 von 3 Kieferorthopäden wollten meinen Kiefer brechen und ganz neu aufsetzen lassen. So viel zur Ganzheitlichkeit.
    Auf jeden Fall konnte ich meine Situation jetzt schon stark verbessern, da ich sehr auf meine Ernährung achte (ich leben inzwischen schon fast als veganer Rohköstler und das mit 24) und auch Sport hab in meinen Lebensstil intergriert, um gewisse Unsymmetrien im Körper auszugleichen. Jedoch frag ich mich, ob diese Kiefergeschichte vielleicht auch eine psychische oder emotionale Ursache hat. Denn so dumm es klingt, ich habe das Gefühl, als hätte ich mir diese Kiefersache „eingefangen“. Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern, als es passiert ist.
    Vllt haben Sie ja einen Tipp für mich.

    Auf jeden Fall danke für diesen lehr- und hilfreichen Beitrag.

    • Bewegungskörper – Organ / Stoffwechsel – Psyche / „Bin ich auf meinem Lebensweg?: das ist die Trilogie, die zu beachten ist. Viel Erfolg auf dem weiteren Weg !

    • Michel sagt:

      Hey, ich habe auch das Gefühl, dass es auch emotional zusammenhängt, da ich ebenfalls nachts knirsche. Eine Lösung konnte ich leider nicht finden, Manche meinen, es läge an der Lebenssituation, manche meinen, es läge an einem selbst und andere wiederum sagen, man muss sich ein ganzes Ärzteteam suchen, um CMD wieder loswerden zu können, doch wie soll man das bezahlen und die Zeit dafür finden?

      Bei mir hat Sport leider eher zum gegenteiligen Effekt geführt, keine Ahnung wieso, vielleicht habe ich es auch einfach übertrieben und nicht langsam genug angehen lassen.

      Mal schauen.

      Gruß, Michel

      • Hallo Mel ! Suche doch einen Therapeuten, der über Meinungen hinausgeht – denn mit den entsprechenden Methoden ist es durchaus in vielen Fällen herauszufinden, wo die Ursachen liegen. Viel Erfolg und liebe Grüße, Jürgen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von http://wordpress.org/ and http://www.hqpremiumthemes.com/