natürlicher Insektenschutz: Mücken-, Bremsen- und Zecken- Abwehr

24. Juni 2014 Jürgen Seibold Alle Heilpraktiker Artikel auf heilen blogHeilpraktiker Seibold

Natürlicher Insektenschutz:
Mücken-, Bremsen- und Zecken-Abwehr

Ein Artikel von Heilpraktiker Seibold, Bremen
Der Artikel besteht aus Teil 1 des kostenfreien E-Books „natürlicher Insektenschutz“. Das komplette E-Book könnt Ihr Euch hier kostenfrei herunterladen, wenn Ihr Euch in meinem kostenfreien Newsletter eintragt. Im Teil 2 geht es dann um den Stoffwechsel als Ursache der Mückenn- und Zeckenbisse sowie um „gesunde Stoffwechseltricks“.

An schönen Sommertagen lockt es uns Menschen wieder hinaus in die Natur:
doch hier lockt nicht nur die Erholung den Menschen, sondern der Mensch
auch eine Vielzahl von saugenden Tieren an.

Insektenschutz gegen Mücken - gibt es natürliche Abwehrmittel ?

Insektenschutz gegen Mücken

Bremsen, Stechmücken und Zecken freuen sich sehr über die üppige Zwischenmahlzeit.
Über Sinn und Unsinn der Panikverbreitung in Bezug auf Insektenbisse möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, sondern verweise auf die Quellenangaben am Ende des Textes..

 

Es gibt zwar eine Vielzahl an Insektenschutz- und Mückenschutzmitteln auf dem Markt,
allerdings fallen viele bei den Test und Anwendungen durch.
Die meist empfohlenen Präparate
(siehe den link zur Stiftung Warentest
am Ende des Artikels)
enthalten jedoch chemische Wirkstoffe wie Diethyltoluamid (DEET)
oder Icaridin – deren Wirkmechanismen allerdings nicht wirklich geklärt sind
und die teilweise sogar Kunststoffe zersetzen
(siehe Link pharmakologische Zeitung).

Allerdings: Produkte mit diesen Wirkstoffen wie „Autan“ oder „Anti Brumm
“ wirken oft zuverlässiger als Mittel mit ätherischen Ölen.
Deshalb möchte ich die Aufmerksamkeit auf eine Mischung lenken,
die bisher meines Wissens fertig noch nicht zu kaufen ist,
und deren Wirksamkeit in Indien bereits
nachgewiesen wurde (siehe Rezept weiter unten).

Für meinen Geschmack ist ein
chemisches Insektenschutzmittel sowieso keine Alternative:
Ich achte sehr darauf, mich gesund zu ernähren und vermeide
Giftstoffe und Chemikalien, so weit das nur irgendwie geht.
In unserer modernen Welt, in der so viele chemische Wirkstoffe
angeblich unschädlich sind, sind mir eindeutig zu viele Menschen chronisch krank
und ich sehe da durchaus Zusammenhänge (bestätigt durch eine Vielzahl an ganzheitlichen und wissenschaftlichen Untersuchungen).

Auch synthetische Stoffe, die häufig in Verdampfern für den Innenraum
zum Einsatz kommen, sind mir auch keine Alternative für den herrlichen Duft
von ätherischen Ölen und Kräutern.
Allerdings soll jeder für sich selbst entscheiden, darum verfasste ich diesen Artikel,
damit dem Leser Alternativen zur Verfügung stehen.
Der Wunsch nach einer natürlichen Lösung des Problems hat mich angetrieben,
zu recherchieren und ein selbst gemachtes Insektenschutz – Öl
herzustellen sowie auszutesten – bisher mit nennenswertem Erfolg !
Bei stundenlangen Aufenthalten und Übernachtungen im Freien haben mich
die meisten Zecken bisher gemieden und die Mücken waren deutlich
zurückhaltender als sonst.

Bei der Anwendung bei Pferden kann ich berichten, dass eine Dosierung,
wie in diesen Rezepten angegeben, grundsätzlich verträglich ist –
natürlich an einer Stelle vorher austesten !
Dazu empfehle ich das Webinar auf youtube von Anissa Brauneis:
https://www.youtube.com/watch?v=h7NIQwjdnaw

.

Rezept Insektenschutz – Öl für Mensch, Hund und Pferd

Insektenschutz: vor Zecken schützen

natürlicher Zeckenschutz

Selbstverständlich liegt die
Verantwortung der Anwendung
beim Leser selbst !

Der Vorteil bei Kokosöl und Neemöl
ist, daß beide insektenabwehrende
Stoffe enthalten, aber nicht wie
ätherische Öle leicht flüchtig sind –
sie bleiben lange auf der Haut.

In einer indischen Studie
wurde nachgewiesen,
daß die Insektenschutz – Mischung
aus Kokos – und Neemöl
z.B. 96 % – 100 % der Malaria –
übertragenden Anopheles Mücken
(und weitere – siehe Quellenangaben)
für 12 Stunden abwehrt.

Die Zutaten für das Insektenschutz – Öl:

Kokosöl:
Pflegt die Haut, hat einen leichten Sonnenschutzfaktor, wirkt abschreckend
auf stechende Insekten und Spinnentiere (Zecken) und riecht sehr angenehm
nach Kokos. Ausserdem hat es antibakterielle, antivirale und fungizide Eigenschaften
und wirkt enzündungshemmend.
Gemischt mit ätherischen Ölen bietet es eine
durchaus brauchbare Abwehrwirkung auf Insekten.
Zu beachten ist, die eigene Dosierung an ätherischen Ölen herauszufinden –
beginnend mit einer etwa 2 % Mischung (100g – 2g), um Hautreaktionen
zu vermeiden.

Kokosöl mit Geranium, Eukalyptus und Zitrone –
insgesamt 25 Tropfen auf 100 ml Kokosöl –
hat bei mir zu keinen Hautreaktionen geführt
und die Wirkung war vor allem abschreckend auf Zecken.
Mücken waren dann auch eher zurückhaltend –
aber auch nicht wirklich besonders beeindruckt.

Neemöl:

Dies ist das Öl der Samen des Neem (Niembaumes), dessen
insektenabwehrende Wirkung schon in Studien nachgewiesen wurde.
In der indischen Heilkunde werden Produkte des Neembaumes schon
seit alterZeit (Ayurveda) erfolgreich eingesetzt – allerdings ist hier,
wie bei vielen Heilpflanzen, die Dosierung und Anwendung genau
einzuhalten und von innerer Anwendung ohne Kenntnisse abzuraten –
also nicht einnehmen, nur einreiben!

Da Neemöl nicht besonders angenehm riecht, empfehle ich, die Ölmischung
noch mit einem ätherischen Öl zu bereichern – hier eignen sich ätherische Öle,
die ebenfalls Stechtiere abschrecken: Geranium, Lavendel, Citronella. Minze,
Zedernholz, Eukalyptus.
Dies ätherischen Öle riechen nicht nur gut,
sondern haben auch noch antibakterielle Wirkungen.

Diese Insektenschutz – Mischung wird von Menschen und Hunden
in der Regel gut vertragen –
aber unbedingt an einer Hautstelle vor testen (Mensch: Ellenbeuge),
bevor der ganze Körper damit eingerieben wird !
Bei Naturprodukten kann es natürlich auch zu Unverträglichkeiten kommen !
Ich habe sehr empfindliche Haut und reagiere auf Neemöl, ähnlich wie bei Teebaumöl
an einigen Hautstellen allergisch (Quaddelbildung).
Allerdings gehe ich von aus, wer Teebaumöl verträgt, dürfte auch Neemöl vertragen –
also testen !
Katzen allerdings vertragen Neemöl nicht und auch keine ätherischen Öle !

Das Insektenschutz bzw. Mückenschutz – Rezept
für empfindliche Haut bzw. Unverträglichkeit von Neemöl

100g Kokosöl
25 Tropfen (oder mehr, je  nach eigener Austestung) ätherisches Öl –
insbesondere Geranium, Zitrone, Eukalyptus, Citronella (Zitronengras)

Das Kokosöl / Neemöl Insektenschutz – Rezept
(vorher Verträglichkeit testen – Ellenbeuge)
200 g Kokosöl
4 g Niemöl (2%)
2 Teelöffel ätherisches Öl nach Wahl, z.B. Lavendel
(auch hier bitte auf Verträglichkeit testen)
Neemöl nicht ohne Kenntnisse innerlich verwenden!!!
Nur auf die Haut in angegebener Mischung auftragen.

Selbstverständlich sollten die Öle naturbelassen und hochwertig sein –
kaltgepresstes Kokos- und Neemöl sowie biologisches
und 100% naturbelassen ätherisches Öl.

Insektenschutz - Öl aus Kokosöl und Neemöl

Insektenschutz: Neemöl, Kokosöl, Lavendel

Das Kokosöl wird erst bei Temperaturen
über 20° C flüssig,

deshalb im Wasserbad verflüssigen,
dann das Neemöl und die ätherischen Öle einrühren. Ich empfehle
die Abfüllung in ein kleines Glas
mit Schraubverschluss,
da das Öl bei kühleren Temperaturen schnell fest wird und aus einer Flasche
ohne Anwärmen nicht mehr
herauszubekommen ist.
Das feste Kokosöl lässt sich dann leicht mit den Fingern aufnehmen
und schmilzt auf der Haut bei Körpertemperatur.
.
Ein Trick: Behältnis vorher in die Hosentasche stecken, dann wird es flüssig.

Insektenschutz - Öl: Neem, Kokos, Lavendel

Insektenschutz – Öl

 

 

Wer sich nicht zutraut, diese Insektenschutz – Mischung
selbst herzustellen, den möchte ich natürlich noch
auf zwei Insektenschutz – Fertigprodukte hinweisen,
die es im Reformhaus oder Biomarkt zu kaufen gibt

EFFITAN Insektenschutz Spray
Schützt laut Hersteller zuverlässig bei Zecken und Bremsen
und bis zu 8 Stunden vor Mücken (Test Tropeninstitut Basel).
Für die ganze Familie und Kinder ab zwei Jahren geeignet,
da die Wirkstoffe von EFFITAN rein pflanzlich hergestellt sind.
Bio-Aloe Vera und Bio-Kokosöl sorgen gleichzeitig für eine angenehme Pflegewirkung.

das bekannte „Zedan“ von MM Cosmetic
„Moskito-Netz aus der Flasche“ mit Geraniol, Avocadoöl, Sesamöl,
Zedernholzöl, Walnußöl, „Grasöl“ Idris Yaghi, Eukalyptusöl, Minzöl und Nelkenöl.
(auf dieses Mittel schwört eine schwedische Freundin besonders )
Es ist hautpflegend und für Mensch (sogar Schwangere und Kleinkinder)
und Tier geeignet.

Insektenschutz im Wohnbereich

Einige Besonderheiten helfen dabei, dass die Mücken nicht übermäßig angelockt werden

Schweiß lockt Stechmücken an
Direkt vor der Grillparty solltest Du daher
keinen schweißtreibenden Tätigkeiten nachgehen.
Dusche erst und genieße erst dann die Party
oder den Aufenthalt im Freien. Vorher mit unserem
natürlichen Insektenschutz einreiben !

Tomatenpflanzen
Den Geruch der Tomate meiden Mücken. Schützt aber nur bedingt.

Duftgeranien (besonders die Sorte „Moskito Schreck“ bzw. Citronella)

Die Zitronengeranie als Insektenschutz

Mückenschutz: Duftgeranie

Eine abschreckende Wirkung kann ich persönlich
seit vielen Jahren bestätigen.
Die Pflanze kann sehr alt werden:
auf dem Bild seht Ihr eine 12jährige Pflanze.

 

Walnussbäume wirken abschreckend
hat mir ein alter Hofbesitzer kürzlich bestätigt

Lavendel wirkt nicht nur gegen Motten – sondern auch gegen Stechinsekten.
Ein weiterer Tip: nach einem Zeckenbiss (Zecke erst entfernen!)
einen Tropfen Lavendelöl auf die Bissstelle –
desinfiziert und regt das Immunsystem an !

Nelke / Gewürznelken
Nelkenknospen in kochendes Wasser einlegen:
der Duft hält Insekten fern,
hilft auch gegen lästige Fruchtfliegen

Ätherische Öle wirken kurzfristig:
Pfefferminze
Zeder
Eukalyptus
z.B. in Duftlampen als Mückenschutz
Der Duft ätherischer Öle bietet ein angenehmes Ambiente
und wirkt teilweise abschreckend auf Mücken

Viel Freude und Erfolg beim Ausprobieren !

Wenn Du auch noch mehr dazu wissen willst, warum manche Menschen,
Pferde und Hunde öfter gestochen werden, dann lade Dir das kostenfreie
E-Book „natürlicher Insektenschutz“ herunter – da gehe ich auf den Stoffwechsel
ein und vermittle Dir ein paar „gesunde Tricks“, damit Du für Stechmücken
und Zecken „unlecker“ wirst. Außerdem findest Du auch dort jede Menge
weiterführender Links.
Mit dem Download verbunden ist die Anmeldung zu meinem
kostenfreien Newsletter mit regelmässig weiteren Informationen
zur gesunden Lebensweise.
Hier geht’s zum kostenfreien E-Book: natürlicher Insektenschutz

 

Heilpraktiker Jürgen Seibold, Bremen
www.heilpraktiker-seibold.de

 

Weiterführende Links, Quellenangaben

Hobbytip Nr. 318, Hobbythek – unter anderem Artikel zum Neembaum

Zecken und Borelliose: Centrum der Gesundheit

Repelentien und Insektizide: Pharmakologische Zeitung

Stiftung Warentest Mückenmittel
Allerdings beachte den folgenden link zu einer indischen Studie
zur Kokosöl / Neemöl Mischung –
solch ein Mittel wurde bei Warentest nicht mit getestet:
Field studies on the mosquito repellent action of neem oil.

Verschiedene Studien zu natürlichem Mückenschutz

Gesundheitsförderndes Kokosöl: Zentrum der Gesundheit

Wunderbaum Neem

Herbstgrasmilben beim Pferd – Schutz durch Kokos und Neem

Hunde und Neemöl: naturheilkundliche Prophylaxe beim Tier

Pferde und ätherische Öle

 

ätherische ÖleBremenBremsenDEETE BookHeilpraktikerHundInsektenschutzKokosölMenschMückenMückenschutznatürlichNeemölÖlePferdeRezeptSeiboldStoffwechselZeckenZeckenschutz

31 Antworten zu “natürlicher Insektenschutz: Mücken-, Bremsen- und Zecken- Abwehr”

  • Julia sagt:

    Hallo,
    ist das Insektenschutzrezepr mit neemöl auch bei babys anwendbar?

    LG

  • Vanda sagt:

    Hallo, Herr Seibold,

    ich habe gute Erfahrungen auch mit Schwarzkümmelöl gegen Zecken gemacht, die Kinder haben es auch sehr gut vertragen.

  • Andrea Söllner sagt:

    Hallo Jürgen,
    ich hab mal ein Rezept mit Niem bekommen:
    1%Niem mit Wasser und natürlichem Emulgator (zB. Honig oder Milch) aufschütteln und mittels Sprühflasche auftragen.
    Was hältst du davon?
    Brauch ich unbedingt Kokos als Trägeröl oder kann ich eben auch mit Wasser mischen? Liegt die Wirkung am Niemöl als Insektenschutz? Könnte ich sonst als Trägeröl auch Mandelöl oder was anderes nehmen?
    Ich finde nämlich die Wasserlösung schon recht angenehm, weil man sich nicht so „eingeschmiert“ vorkommt…
    Danke für Deine Antwort!!
    LG Andrea

    • Das Kokosöl zieht gut in die Haut ein und hinterlässt keinen Schmierfilm. Allerdings ist eine andere Trägersubstanz durchaus möglich. Kokosöl wird von Haus aus schon gegen Stechtiere – die angegebene Mischung potenziert sich mit dem Neemöl. Aber einfach mal experimentieren !
      Lieben Gruß !

  • Claudia sagt:

    Ein Betrag, der dieses Jahr bestimmt oft von mir praktisch angewendet wird. Nach diesem milden Winter gehe ich von einer richtigen Insektenplage aus und da können ein paar Hausmittel sehr helfen.

    Danke für den Artikel.

  • aaron sagt:

    Hallo Jürgen,

    schöner Beitrag zum Thema Insektenschutz.
    Prinzipiell bin ich auch eher für natürlich und chemiefreien Schutz. Das geht auch ziemlich gut. Aber ich muss dazu sagen, als ich monetelang in den Tropen unterwegs war, musste ich dann öfters auf chemische Produkte zurückgreifen. Die enthalten DEET und das hassen die Viecher.

    http://www.insekten-abwehr.de/
    hier gibts nützliche Infods zum Thema. Aber ich geb dir recht, die natürlichen Mittel helfen ebenso gut, sind meiner Meinung nach nur nicht ganz so effektiv.

    lg
    Chris

    • Ich stimme Dir zu – allerdings zählt für mich in erster Linie die Gesundheit. Dann lieber einen oder 2 Stiche mehr bzw. mehr Aufwand, bevor ich meinen Körper vergifte. Allerdings darf man es nicht zu dogmatisch nehmen – Ausnahmen bestätigen die Regel. Jedoch mit Neemöl wurden hervorragende Wirkungen erzielt, die sich durchaus mit der Chemie messen können. Lieben Gruß, Jürgen.

  • Klaus Ferlow sagt:

    Dear Juergen Seibold:

    I am publishing due to my over 23 years experience working with Neem a book about the miraculous medicinal versatile Neem tree from India that offers better plant health, human health, animal health and environmental health, „Neem: Nature’s Healing Gift to Humanity“, see http://www.neemresearch.ca
    Yours in health,
    Klaus Ferlow, HMH, HA
    NEEM RESEARCH
    Mission, B.C. (Vancouver), Canada

  • Manu sagt:

    Hallo

    Darf ich Koksöl mit Neemöl gemischt anwenden in der Schwangerschaft?? Bin jetzt in der 24 SW und wir haben massenweise Mücken draussen.

  • Nicole sagt:

    Hallo,
    habe eben das Rezept für den Insektenschutz ausprobiert, allerdings halbe nur die halbe Menge. Das Kokosöl (aus dem Reformhaus) habe ich wie beschrieben im Wasserbad verflüssigt und das das Neemöl (Apotheke) und Citronella (Biomarkt) hinzugefügt. Nun wird das Öl nicht wie erwartet wieder fest. Woran kann das liegen, habe ich etwas falsch gemacht?
    Würde mich über eine Antwort freuen.
    danke und Gruß
    Nicole

    • Das Öl wird nur bei Temperaturen unter 23 ° C fest. Das bedeutet im Sommer bei warmen Temperaturen bleibt es flüssig – also alles richtig. Es lässt sich im flüssigen Zustand sogar besser auftragen.

  • Julie sagt:

    Gibt es auch ein ähnliches Mittel, das man nicht auftragen muss? Das wäre sicherlich angenehmen. Sonst toller Artikel!

    Viele Grüße Julie

    • Hallo Julia ! Klar – ein gesunder Stoffwechsel zieht auch weniger Insekten an. Allerdings ist das weitaus aufwändiger – und im Falle einer Insekteninvasion auch nicht mehr wirksam genug. Lieben Gruß, Jürgen

  • Mirca Döscher sagt:

    Hallo Jürgen Seibert, ich mische seit letztem Jahr Insektenschutzspray für Pferde selber, Hauptbestandteil ist da Walnussblättertee, ätherische Öle und Apfelessig, es wirkt immer nur für kurze Zeit gut. Haben sie Erfahrungen, ob ich dieser Mischung noch Neemöl und hinzufügen kann und in welchem Mengenverhältnis und was würden sie als Emulgator verwenden. Die Kokos-Neem Variante scheint mir für Pferde eher nicht prakisch, schon allein wegen der Größe der Pferde. Aus dem Grund wäre eine flüssige oder sprühbare toll. Herzliche Grüße Mirca

    • Hallo Mirca,

      da ich selbst auch „Pferdeflüsterer“ bin, finde ich gerade diese Zeit der Pflege als besonders interessant und neige nicht zu schnellen Lösungen. Ein persönliches Behandeln zeugt von gegenseitigem Interesse und Respekt 😉
      Lieben Gruß, Jürgen

  • Rieke sagt:

    Mir hat vor vielen, vielen Jahren mal ein Bio-Chemiker zu Vitamin B12 geraten. Allerdings muss man damit im Fruehjahr anfangen, da es einige Zeit braucht, bis der Stoff durch die Haut wieder ausgeschieden wird.
    Meine persoenliche Erfahrung: wenn ich vorher im Sommer wie ein ‚Streuselkuchen‘ aussah, hat sich das Hautbild nach ca. 3-monatiger, taeglicher Einnahme von Vitamin B12 im Folgejahr drastisch verbessert. Ein paar Stiche gab es schon noch, aber kein Vergleich zu dem, was ohne das Vitamin passierte.

  • Hallo Herr Seibold:
    Die zweite Ausgabe meines Buchs „Neem – Nature’s Healing Gift to Humanity“ mit einer Vielzahl von Empfehlungsschreiben wird im September 2016 veroeffentlicht, mehr Informationen ueber das Buch sind erhaeltlich von der Webseite:
    http://www.neemresearch.ca
    Klaus Ferlow, author

  • Wo bekomme ich neemöl (2%) her?
    Apothekerin sagt es gibt neemöl nur 100%
    Mit freundlichen Grüßen
    Doro

  • Klaus Ferlow sagt:

    Meine zweite Ausgabe des Buchs „Nee – Nature’s Healing Gift to Humanity“ mit einer Anzahl von positiven Empfehlungzuschriften inklusive von demnweltbekannten Insektenorschern und Neem Researchern Prof. Dr. Heinrich Schmutterer, „The Father of Modern Neem“, Wettenberg, Deutschland und Dr. Ramesh Saxena, Chairman von der Neem Foundation, Bombay (Mumbai), Indien, die neben vielen anderen meine besten Unterstuetzer fuer mein Neembuch sind, see http://www.neemresearch.ca, Sektion „SHOP.“
    Klaus Ferlow, HMH, HA, Author

  • Maria Becker sagt:

    Hallo, ich mische mir seit Jahren mein eigenes Mückenfluid mit recht gutem Erfolg. Hauptwirkstoffe sind grüne Walnüsse und Blätter, Mutterkaut, dann noch gemeiner Storchenschnabel und diverse Küchenkräuter (Resteverwertung der Stiele). Das setze ich für sechs Wochen mit Wodka an. Der gefilterten Tinktur gebe ich ca.10% Öl zu, dadurch verflüchtigt sich der Duft nicht so schnell.
    Man kann mit den Zutaten „spielen“ bis man die eigene Mischung gefunden hat.
    Was mich bislang stört ist die große Menge Alkohol die ich mit über die Haut verabreicht, aber die Wirkung ist gut bis sehr gut.

  • Thomas sagt:

    Erstmal guter Artikel. Habe immer wenn ich im Urlaub bin auch probleme mit Insekten. Solche sachen wie Autan will ich nicht nehmen. Habe aber mal gelesen das Citronella-Öl auch helfen soll. Stimmt das?

    • Das Thema bei den reinen ätherischen Ölen ist, dass sie sehr schnell verdunsten – und die Wirkung ist dann futsch. Die beschriebene Mischung ist wesentlich nachhaltiger. Ansonsten ist Citronella durchaus wirksam 😉 Lieben Gruß aus Bremen, Jürgen

  • Antonia sagt:

    Lieber Herr Seibold,
    vielen Dank für diesen äußerst gelungenen Artikel 🙂
    Ich gebe meinen Kindern auch immer Kokosöl, das wirkt nicht schlecht 🙂

    Liebe Grüße
    Antonia

  • Iyvon sagt:

    Hallo, vielen Dank für den sehr gelungen Beitrag über Insektenschutz. Ich bin persönlich der Meinung, dass trotzdessen immer Nützlinge die effizienteste Möglichkeit um Insekten zu bekämpfen. Aber den Tipp mit dem Öl und Kokos werde ich auf alle Fälle ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße Iyvon

  • mücke sagt:

    Ich schmiere meinen Hund schon seit Ewigkeiten mit Kokosöl gegen Zecken und anderes Ungeziefer ein. Bisher habe ich positive Erfahrungen gemacht.

  • Silvie sagt:

    Wir schmieren unseren Hund auch regelmäßig mit Kokosöl ein. Dadurch gänzt das Fell schön und es riecht auch gut. Er mag das Öl auch recht gerne. Und natürlich erhoffen wir uns dadurch einen gewissen Insektenschutz.


Schreibe einen Kommentar zu mücke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von http://wordpress.org/ and http://www.hqpremiumthemes.com/